15892

Der Grundstein Meditation


Rudolf Steiner

Menschenseele!
Du lebest in den Gliedern,
Die dich durch die Raumeswelt
In das Geistesmeereswesen tragen:
Übe Geist-Erinnern
In Seelentiefen,
Wo in waltendem
Weltenschöpfer-Sein
Das eigne Ich
Im Gottes-Ich
Erweset;
Und du wirst wahrhaft leben
Im Menschen-Welten-Wesen.

Denn es waltet der Vater-Geist der Höhen
In den Weltentiefen Sein-erzeugend:
Seraphim, Cherubim, Throne
Lasset aus den Höhen erklingen,
Was in den Tiefen das Echo findet;
Dieses spricht:
Ex deo nascimur.
Das hören die Elementargeister in Ost, West, Nord, Süd:
Menschen mögen es hören.

Menschenseele!
Du lebest in dem Herzens-Lungen-Schlage,
Der dich durch den Zeitenrhythmus
In's eigne Seelenwesensfühlen leitet:
Übe Geist-Besinnen
Im Seelengleichgewichte,
Wo die wogenden
Welten-Werde-Taten
Das eigne Ich
Dem Welten-Ich
Vereinen;
Und du wirst wahrhaft fühlen
Im Menschen-Seelen-Wirken.

Denn es waltet der Christus-Wille im Umkreis
In den Weltenrhythmen Seelen-begnadend;
Kyriotetes, Dynamis, Exusiai,
Lasset vom Osten befeuern,
Was durch den Westen sich formet;
Dieses spricht:
In Christus morimur.
Das hören die Elementargeister in Ost, West, Nord, Süd:
Menschen mögen es hören.

Menschenseele!
Du lebest im ruhenden Haupte,
Das dir aus Ewigkeitsgründen
Die Weltgedanken erschliesset:
Übe Geist-Erschauen
In Gedanken-Ruhe,
Wo die ew'gen Götterziele
Welten-Wesens-Licht
Dem eignen Ich
Zu freiem Wollen
Schenken;
Und du wirst wahrhaft denken
In Menschen-Geistes-Gründen.

Denn es walten des Geistes Weltgedanken
Im Weltenwesen Licht-erflehend;
Archai, Archangeloi, Angeloi,
Lasset aus den Tiefen erbitten,
Was in den Höhen erhöret wird;
Dieses spricht:
Per spiritum sanctum reviviscimus.
Das horen die Elementargeister in Ost, West, Nord, Süd:
Menschen mögen es hören.

In der Zeiten Wende
Trat das Welten-Geistes-Licht
In den irdischen Wesensstrom;
Nacht-Dunkel
Hatte ausgewaltet;
Taghelles Licht
Erstrahlte in Menschenseelen;
Licht,
Das erwärmet
Die armen Hirtenherzen;
Licht,
Das erleuchtet
Die weisen Königshäupter.

Göttliches Licht,
Christus-Sonne,
Erwärme
Unsere Herzen,
Erleuchte
Unsere Häupter,

Dass gut werde,
Was wir
Aus Herzen gründen,
Was wir
Aus Häuptern
Zielvoll führen wollen.


Von dieser Meditation gibt es in der deutschen Originalsprache zwei Fassungen: eine mündliche und eine gedruckte. Die Fassung, die hier auf Englisch und Spanisch übersetzt wurde, ist jene, welche Rudolf Steiner am letzten Tag (am 1. Januar 1924) auf der Weihnachtstagung sprach, in der die Anthroposophische Gesellschaft im schweizer Dornach neu gegründet wurde. Die andere Fassung wurde am 13. Januar 1924 im Mitteilungsblatt derselben Gesellschaft abgedruckt. Sie erwähnt jedoch nicht die spirituellen Hierarchien, und sie ist ganz auf Deutsch abgefasst, im Gegensatz zur hier abgedruckten, in der auch griechische und lateinische Elemente vorkommen. Marie Steiner hat diesen augenscheinlichen Widerspruch wie folgt erklärt:

Günther Schubert: "Sie [Marie Steiner] sprach wiederholt davon, dass sie daran zurückdenken müsse, wie schwer sich Dr. Steiner zu dem Entschluss durchgerungen hat, den Spruch der Grundsteinlegung 1923 zu veröffentlichen, und wie er in der schliesslich gedruckten Fassung den unmittelbaren Anruf der Hierarchien nach dem Abstrackten hin abgeschwächt hat. Dr. Steiner wollte, dass auch in Mitgliederkreisen nur dieser abgeschwächte Wortlaut verwendet werden sollte, denn es gebe bei solchen kultisch geformten esoterischen Sprüchen ein Gesetz, wonach die Kraft, die hinausgesandt wird, mit derselben Stärke wiederum zurückschlage, so dass man bedenken müsse, ob man dies aushalten können."

Heute, 81 Jahre später, und nachdem beide Fassungen in Büchern veröffentlicht wurden, bin ich der Meinung, dass diese neue Übersetzung nicht "abgeschwächt" werden sollte. Im Gegenteil, sie sollte all jenen zur Verfügung stehen, die sich stark genug fühlen, ihre Kraft auszuhalten.

English - Español